WÄGESYSTEME

Mit über 500 Wägesystemanwendungen europaweit ist OCHSNER marktführend. Seit mehr als 15 Jahren fortentwickeln und optimieren unsere Spezialisten die „dynamische“ Wiegedatenerfassung und- verarbeitung. Die schweizweit meistverkauften mobilien Wägesysteme für die Kehrichtentsorgung – WIGA und TOGA – stehen für Präzision in der Wägetechnik.

WIGA

Eckdaten

  • Schüttung Mechanischer Teil, halb- oder vollautomatisch
  • Wägesystem bestehend aus Wägezellen und Wägerechner ELEIRO
  • Identifikationssystem bestehend aus Transpondern (Chips), Antennen und Lesegeräte
  • WIGA-Drive oder WIGA-Data eingebaut in Fahrerkabine zur Speicherung der Wägedaten
  • Wägeeinrichtung DIGI-SENS ; zwei Lastzellen SO
  • Jede Lastzelle ist kalibriert, somit frei austauschbar, ohne dass die Gesamtanlage neu geeicht werden muss
  • Gemessenen Nettogewichte werden zusammen mit den Behälternummern, Datum und Uhrzeit gespeichert

Die Ochsner-Wägeschüttung WIGA ist so ausgelegt, dass das Abfuhr-Mischsystem (Verwiegung und volumenbezogene Abfuhr) wie auch die 100%ige Verwiegung möglich ist. Bestehende Kehrichtfahrzeuge (verschiedene Hersteller) können jederzeit nachgerüstet werden und behalten die Eigenschaften als universelle Sammelfahrzeuge (tiefe Ladekante, offene Schüttung). Der ELEIRO-Wägerechner ist seitlich an der Rückwandtüre, unter der Alu-Abdeckung montiert. Die Wägedaten werden nach Arbeitsabschluss mit einem Laptop-Computer ausgelesen und werden über die WIGA-Software auf einem handelsüblichen Printer ausgedruckt, direkt via GPRS, Blue tooth oder indirekt mittels Diskette in ein bestehendes EDV-System zur Weiterverarbeitung, wie Fakturierung, statistischen Zwecken etc. eingelesen.

Identifikationssystem

Das Rid System von Datamars zeichnet sich aus durch einfache, modulare Bauweise und garantiert höchste Zuverlässigkeit.
Die Datenträger (Chip) sind passiv (keine eigene Stromversorgung). Sie sind am Behälter befestigt. Sämtliche Normbehälter können damit ausgerüstet werden.
Bei Einführung der Wägedatenerfassung werden vorzugsweise nur Kunststoffbehälter mit Kammaufnahme eingesetzt. In diesem Falle wird empfohlen, die Chips im Kamm zu montieren.

TOGA

Eckdaten

  • Erhöhte Robustheit, dadurch höhere Lastaufnahme durch die hohe Nominallast von 10 to pro Zelle
  • Bessere Verteilung und direkte Ableitung der Kräfte durch den kurzen Zellenkörper
  • Individuelle Längs- und Querneigungskompensation bis 5 %
  • Wartungsfrei

Für eine genaue Kontrolle des Beladegewichts hat Ochsner die TOGA (TotalGewicht Anzeige Aufbau) weiterentwickelt. Mit einer neuen Monoblocklastzelle, als Teil der Ochsner-Aufbauwaage, können aufgenommene oder abgegebene Güter eichgenau gemessen und zahlungspflichtig abgerechnet werden. Gleichzeitig wird das Ladegewicht laufend registriert.

Die volldigitale Monoblocklastzelle Typ SA 10000 mit einer Nominallast von 10’000kg und einer Lenkerplatte aus hochfestem Federstahl wurde speziell für Lkw- Aufbauwaagen entwickelt. Sie wird zwischen dem Chassis und dem Aufbau montiert und eliminiert die auftretenden und störenden horizontalen Kräfte und Momente. Wie bei allen DIGI SENS Kraftmesszellen wandelt ein Schwingsaitensensor die Kraft/Last in ein elektrisches und direkt prozessorientiertes Signal. Die Kalibrierdaten sind in der Lastzellenelektronik abgespeichert. Eine integrierte Temperaturmessung dient zur aktiven Kompensation.

Bei der Inbetriebnahme oder dem Austausch der Lastzelle entfällt somit jede Einstellarbeit. Für die Anzeige, Auswertung, Speicherung und Übertragung des Signals, wie auch für die anderen spezifischen Funktionen einer LKW-Waage bietet DIGI SENS/Ochsner die passende Elektronik und Soft- und Hardware an, wie z.B. anwendungsspezifischer SW, Neigezelle, Drucker, Identifikationssystem, RAM-Karten Laufwerk usw. Die neue TOGA kann zusätzlich mit einem Identifikationssystem ausgerüstet und verknüpft werden.